Kann man etwas besseres erben als einen Mops?
Ein Mops zum Verlieben
Liebeskomödie
Lehrerin Sarah steht immer noch im Schatten ihrer großen Schwester. Als Sarahs Oma stirbt, erbt sie Omas größten Schatz: Patrick, einen eigenwilligen Mops. Sarahs Leben gerät aus den Fugen. Doch Patrick ist ein Vermächtnis mit Hintergedanken. - Liebenswerte britische Komödie, an wunderbaren Schauplätzen in der Umgebung Londons gefilmt. Sarah Francis (Beattie Edmondson) hat es nicht leicht. Im Gegensatz zu ihrer Schwester scheint sie es im Leben nicht weit gebracht zu haben, denn Sarah ist weder Anwältin noch verheiratet, und Kinder hat sie auch keine. Sarah ist Lehrerin an einer Highschool im Westen Londons, Single und ein bisschen planlos. Dann stirbt auch noch ihre geliebte Oma, die immer liebenswert-verschmitzte Ratschläge für die Enkelin hatte. Sie hinterlässt Sarah ihren Liebling: Patrick, einen Mops, der von Oma maßlos verwöhnt wurde. Sarah darf in ihrer Wohnung keine Tiere halten, und in die Schule kann sie Patrick auch nicht mitnehmen. Aber sie kann den verwöhnten Vierbeiner auch schlecht allein zu Hause lassen, denn Patrick ruiniert während ihrer Abwesenheit die Wohnung und verliert völlig die Fassung, wenn er eine Katze auch nur von Weitem sieht. Als ein Nachbar sich über Patrick beschwert, muss Sarah ihre Wohnung räumen. Sie nimmt das Angebot einer Kollegin, Sportlehrerin Becky (Emily Atack), an und zieht auf das kleine Boot von Beckys Bruder, der zwei Jahre im Ausland tätig ist. Die Oma hat Patrick Sarah nicht ohne Hintergedanken hinterlassen. Single Sarah macht im Park mit Patrick viele Bekanntschaften - andere Hundehalter und der Tierarzt Oliver (Ed Skrein) kreuzen ihren Weg. Mit Patrick muss Sarah außerdem immer häufiger ihre Komfortzone verlassen. Sie lässt sich sogar von Becky überreden, an einem Langlauf der Schule über fünf Kilometer teilzunehmen, obwohl sie weder besonders sportlich ist noch viel Lust dazu hat. Aber die Sache ist für einen guten Zweck. Und es sieht so aus, als könne Single Sarah jetzt zwischen zwei Männern wählen. Das erste Rendezvous mit Tierarzt Olivir ist zwar kein wirklicher Erfolg, doch es gibt auch noch den in Scheidung lebenden Ben (Tom Bennett), Vater einer Schülerin, der Sarah zur Einweihung ihres Hausbootes ein tolles Geschenk macht: persönliche Rettungsringe in Blau-Weiß mit den Namen Sarah und Patrick. Doch während Sarah noch leicht zwischen Oliver und Tom schwankt, verschwindet Patrick. Eine Katze ist daran nicht ganz unschuldig. Der Film wurde im Londoner Stadtteil Richmond und in Windsor gedreht. Er zeigt die malerischen Seiten Englands von ihrer besten Seite. Die Silhouette der Millionenstadt ist einige Male im Hintergrund zu sehen. "'Möpse sind mit Hunden nicht zu vergleichen. Sie vereinigen die Vorzüge von Kindern, Katzen, Fröschen und Mäusen'", schrieb Loriot, bekennender Mops-Fan, in seinem Standardwerk 'Möpse & Menschen'. Von ihm stammt der viel zitierte Satz 'Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.'" (zitiert nach "Süddeutsche Zeitung" Nr. 131 vom 7. Juni 2019) Ein Mops aus Ahlen schaffte es im Juli 2019 zu einer eigenen Story im "Spiegel", machte aber laut "Spiegel" auch international Schlagzeilen: Mops-Dame Wilma, aka Edda vom Cappenberger See, wurde einer verschuldeten Familie in Ahlen vom Gerichtsvollzieher weggenommen und dann auf eBay verkauft. ("Ein deutscher Mops", "Der Spiegel" Nr. 30, 20. Juli 2019) In Berlin findet jedes Jahr Ende August ein Mops-Rennen statt. 2019 wurde das Rennen wegen Hitze abgesagt. Die Hunde konnten sich ausruhen, stattdessen liefen ihre Herrchen und Frauchen die Strecke. Die Niederlande haben im Frühjahr 2019 die Zucht von extrem kurznasigen Möpsen verboten. (Quelle: "Süddeutsche Zeitung" Nr. 131 vom 7. Juni 2019) Peter Davison (Sarahs Vater) wurde als junger Mann mit der BBC-Serie "Der Doktor und das liebe Vieh" auch in Deutschland bekannt. Als lebenslustiger Tristan war er Teil einer Tierarzt-Praxis in Yorkshire vor dem Zweiten Weltkrieg. Außerdem war er einer der Schauspieler, die "Doctor Who" in der populären BBC-Reihe verkörperten. Cherie Lunghis (Sarahs Mutter) wohl berühmteste Rolle ist die der untreuen Königin Guinevere in John Boormans bildgewaltigem Epos über König Artus, "Excalibur". Jennifer Saunders (Maureen) ist die echte Mutter von Hauptdarstellerin Beattie Edmondson. Ed Skrein (Olivir) spielte zuletzt eine Hauptrolle in Roland Emmerichs Kriegsspektakel "Midway". Free-TV-Premiere
Link auf diese Seite